fbpx
Digitale Produkte verkaufen

Digitale Produkte verkaufen – Goldgrube: Von der Idee zum Profit!

Digitale Produkte sind für viele Menschen alltägliche Begleiter. Ohne, dass wir es gemerkt haben, wurden sie immer beliebter und sind heute nicht mehr aus unserem Leben wegzudenken.

Manche Online-Produkte sind nützlich und hilfreich, andere unterhaltsam. So ist es auch nicht verwunderlich, dass immer mehr Menschen eigene digitale Produkte verkaufen möchten.

Diese Produkte gibt es in verschiedenen Erscheinungsformen. Von Video- und Musikclips über E-Books bis hin zu Online-Seminaren und Online-Kursen – digitale Produkte sind äußerst vielfältig und wandelbar!

Der Vorteil von digitalen Produkten ist, dass sie nach Erstellung immer wieder angeboten werden können. Ein weiterer positiver Faktor ist, dass sie keine weiteren Kosten für Lagerung und Verwaltung auslösen.

So ist es möglich, mit einem Produkt langfristig Geld zu verdienen. Digitale Produkte eignen sich hervorragend für kreative Menschen, Freischaffende oder Coaches, die neue Einnahmequellen ohne großen Aufwand suchen.

Was genau sind digitale Produkte eigentlich?

Digitale Produkte sind Online-Inhalte, Artikel oder Medien, die mehrfach verbreitet und verkauft werden können. In den meisten Fällen handelt es sich um Dateien zum Streaming oder zum Herunterladen – sei es in Audio-, Video- oder Textform.

Nur in wenigen Fällen wirst du dein digitales Produkt jemals in den Händen halten.

Des Weiteren gehören zu den digitalen Produkten auch Online-Kurse und Dienstleistungen, die in digitaler Form angeboten werden.

Die Ideen für Online-Produkte sind schier endlos und enorm vielfältig. Die Popularität der digitalen Produkte steigt stetig an und es werden laufend neue Unternehmen in dem Bereich gegründet.

Arten von digitalen Produkten

Das E-Book ist wahrscheinlich eine der berühmtesten Arten der Online-Produkte. Die leicht zu transportierende Alternative zum gebundenen Buch hat mittlerweile einen festen Platz im Alltag vieler Menschen eingenommen.

Dabei gibt es noch viele andere Kategorien und Arten von digitalen Produkten.

Bester Anbieter
9.9

Memberspot ist eine funktionelle und hochmoderne All-in-One-Software für die Erstellung von Mitgliederbereichen sowie als E-Learning-Plattform nutzbar. 

Möchtest du die aktuelle beste Plattform für dich als Coach, Kursautor oder auch Unternehmen nutzen. Dann ist Memberspot die absolut beste Wahl. 

Jetzt mit dem Code: bloggiraffe10 bis zu 10 % auf die ersten 12 Monate sparen!

So interessieren sich immer mehr Menschen für Online-Seminare und Online-Kurse. Aufgrund des steigenden Interesses entstehen zudem ständig neue Online-Produktlinien, die das Sortiment erweitern und immer neue Nischen erschließen.

Hier sind einige der beliebtesten Arten digitaler Güter:

E-Books

E-Books und andere Schriftstücke können auf unterschiedlichem Wege heruntergeladen werden.

Manche Menschen nutzen etwa E-Book-Reader, andere laden die Inhalte auf ihren Laptop oder ihr Smartphone.

Egal welches Themengebiet: Mittlerweile gibt es sicher ein E-Book, das sich damit beschäftigt.

Musik, Videos, Kunstwerke

Künstler können ihre Meisterwerke in unterschiedlichen Formen online anbieten. Musiker stellen ihre Kompositionen und Tracks zum Stream oder Download bereit und verdienen jedes Mal Geld, wenn eine Person die Produkte herunterlädt.

Auch Kunstwerke werden oft als digitale Produkte angeboten, etwa als Hintergrundbild für das Smartphone.

Alternativ können Künstler ihre Werke über ihren Online-Shop verkaufen und aus dem digitalen Werk ein physisches Produkt machen, etwa mit Print-on-Demand-Services.

Verschiedene Arten von Online-Kursen

Der Online-Kurs ist eine der beliebtesten Arten von Online-Produkten. Sie sind extrem vielseitig und es gibt scheinbar endlos viele Möglichkeiten in diesem Bereich.

Von Sprachkursen über Weiterbildungen in den verschiedensten Themenbereichen bis hin zu Meditationen und Kochkursen, alles ist denkbar.

Ein Online-Kurs kann entweder als Live-Version oder als downloadbares Video angeboten werden.

Du willst wissen, wie du ein Online-Kurs erstellen und erfolgreich verkaufen kannst? Dann solltest du unbedingt meinen Artikel lesen: Online-Kurs erstellen – Die ultimative Anleitung!.

Online-Dienstleistungen

Das breite Feld der Online-Dienstleistungen bietet vielfältige Möglichkeiten für den Verkauf von digitalen Produkten.

Besonders populär sind Online-Beratungen und Coaching. So geben Experten ihr Wissen auf digitalem Wege weiter.

Des Weiteren gehören auch Services wie Streamingdienste und Clouds zu den digitalen Dienstleistungen.

Du willst wissen, wie du dich erfolgreich mit deiner eigenen Online-Dienstleistung selbstständig machst? Dann schau dir gerne folgenden Artikel an: Freelancer werden.  

Software

Auch Software gehört zur Kategorie der digitalen Produkte.

Wer Programmierkenntnisse hat, kann beispielsweise eine App erstellen oder ein Spiel programmieren und zum Verkauf anbieten.

Bücher kaufen und auf deinem E-Book lesen


Kann jeder digitale Produkte verkaufen?

Grundsätzlich ist zu sagen, dass jeder digitale Produkte verkaufen kann, der eine gute Idee hat oder über ausreichend Wissen verfügt.

Wichtig ist, dass diese Produktideen oder das vorhandene Wissen anderen Menschen einen echten Mehrwert bieten.

So kann etwa ein von einer fachkundigen Hebamme angebotener Online-Rückbildungskurs nach der Geburt neuen Müttern enorm weiterhelfen.

Diese ersparen sich so den Anfahrtsweg, können sich die Zeit frei einteilen und das Video zwischendurch pausieren.

Hier ein weiteres Beispiel:

Wer Programmierkenntnisse besitzt, kann dies als Geschäftsmodell nutzen und seine Dienstleistungen online anbieten.

Die Person könnte etwa eine Website oder eine Software für einen Auftraggeber programmieren. Alternativ könnte sie in Online-Kursen Dritten das Programmieren beibringen.

Wie der Einstieg in den Verkauf digitaler Produkte aussieht, kommt vor allem auf deine persönlichen Voraussetzungen an.

Hast du bereits eine Website und einen Online-Shop oder verfügst du über Kanäle auf diversen Plattformen im Internet, so besitzt du schon ein Publikum, welches an deinen angebotenen Inhalten interessiert ist.

So wird es noch einfacher, digitale Produkte zu verkaufen.

Befindest du dich hingegen noch ganz am Anfang, solltest du dir Informationen über die diversen Möglichkeiten und Produkte einholen.

Welche Optionen sind für dich geeignet und wie kannst du diese digitalen Produkte verkaufen oder anbieten?

Beispiele für Berufsgruppen und deren Angebot digitaler Produkte

Um dir konkrete Beispiel zu geben, findest du hier eine kurze Liste an Berufsgruppen, die ihre Dienste online anbieten können:

  • Fotografen: Stock-Materialien auf speziellen Plattformen anbieten
  • Künstler: Eigene Kunstwerke digitalisieren
  • Musiker: Musik als digitale Datei zum Stream oder Download bereitstellen, Musikkurse anbieten
  • Autoren: E-Books verkaufen
  • Blogger: Dienstleistungen wie Schreibarbeiten oder E-Books bereitstellen
  • Lehrende: Vorlagen von Lehrmaterialien, Online-Kurse und Seminare verkaufen
  • Andere Dienstleister: Eigene Produkte digitalisieren, Checklisten weitergeben, Coaching-Sessions anbieten

Wie du siehst, gibt es die verschiedensten Möglichkeiten für den Verkauf digitaler Produkte.

Welche sich für dich am besten eignet, musst du selbst herausfinden. Wo liegen deine Fähigkeiten und Interessen?

Welche Produkte haben ein großes Potenzial und können gute Umsätze erzielen?

Noch besser als ein bereits vielfach im Internet angebotenes digitales Produkt: Finde für dein Produkt Ideen, die es so bisher noch nicht gibt.

Digitale Produkte erstellen

Wenn du dich für ein digitales Produkt entschieden hast, ist der nächste Schritt das Erstellen des Produkts. Im Internet findest du zahlreiche kostenlose Tools, die dir bei diesem Prozess helfen können.

Andere notwendige Arbeitsmaterialien und Technologien befinden sich sicherlich bereits in deinem Besitz.

Um dein digitales Unternehmen zu starten, reicht zum Beispiel schon ein Smartphone, mit dem du deine ersten Videos selbst aufnehmen kannst.

Sind diese Videos, Podcasts oder Online-Kurse für dich zufriedenstellend, kannst du sie auf einer passenden Verkaufsplattform im Internet verkaufen.

Alternativ oder zusätzlich kannst du sie auf deiner eigenen Website veröffentlichen und deine digitalen Produkte in deinem Shop zum Verkauf anbieten.

Um digitale Online-Kurse oder andere Produkte online zur Verfügung stellen zu können, benötigst du einen Mitgliederbereich für deine Kunden.

Meine Empfehlung ist Memberspot*.

5 Tipps, mit denen du erfolgreich digitale Produkte erstellst

E-Books, Online-Kurse und Online-Shops – von all diesen Begriffen schwirrt dir vielleicht gerade der Kopf.

Dabei ist die Erstellung und der Verkauf von digitalen Produkten einfacher, als du vielleicht denkst. Unser Leitfaden erleichtert dir den Einstieg in die Welt der Online-Produkte:

1. Starte mit der Ideenfindung

Im digitalen Bereich sind dir und deiner Kreativität fast keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist es, das Medium zu wählen, welches du ausgezeichnet beherrschst. Nur so kannst du auf deinem Fachgebiet so richtig durchstarten.

So gibt es Produkte in Textform (z. B. E-Books und Blogartikel), als Audiodatei (z. B. Musik-Clips) oder in Form von Videos (z. B. Online-Kurse und Seminare).

Aus diesen verschiedenen Möglichkeiten für digitale Produkte solltest du die Option wählen, mit der du die meisten Erfahrungen vorweisen kannst.

Dasselbe gilt für das Thema deines Angebots an digitalen Produkten.

Überlege dir gut, was für dich infrage kommt und notiere dir alle Ideen sorgfältig. Die folgenden Fragen können dir dabei helfen, eine Entscheidung zu treffen:

  • Mit welchen Medien und Plattformen kennst du dich am besten aus?
  • Welche Erfahrungen kannst du weitergeben?
  • Worin bist du wirklich sehr gut?
  • Kannst du deine Kunden bei der Nutzung deines Produktes unterstützen?
  • Wie kann dein Produkt deinen Kunden helfen?
  • Wie kannst du deine Kunden informieren und zusammenbringen?

2. Betreibe Nachforschungen und Recherche

Wenn du deine Ideen notiert und die vorherigen Fragen beantwortet hast, geht es an die detaillierte Planung deines Vorhabens.

Du musst nun herausfinden, wer deine zukünftigen Kunden sind und was sie benötigen. Ihre Probleme und ihr Bedarf zeigen dir auf, wie du und dein Produkt ihnen helfen kannst.

So kannst du digitale Produkte erschaffen, die einen echten Mehrwert bieten und sich infolgedessen besser verkaufen.

6 EFFEKTIVE 

EINNAHMEQUELLEN

ZUM GELD VERDIENEN

IM INTERNET!

Mit der Einwilligung stimmst du dem regelmäßigen Versandt meines Newsletters (in der Regel 4-5 im Monat) zu. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich. Datenschutzerklärung.  

Ideal für Einsteiger geeignet! Kein Eigenkapital notwendig! Von zu Hause aus möglich!

Bitte prüfe
dein Postfach
(auch Spam-Ordner)!

Öffne meine E-Mail:

"Dringender Handlungsbedarf ❤️"

1

2

Du musst meine E-Mail öffnen und deine E-Mail Adresse bestätigen, sonst kann ich dir deine angefordere Datei leider nicht zusenden. 

Mach dir dafür eine Liste und beschreibe deinen idealen Kunden so genau wie möglich – diese Fragen helfen dir dabei:

  • Welche Eigenschaften und Bedürfnisse bringt die Person mit?
  • Was wünschen sich Kunden von digitalen Produkten dieser Art?
  • Wie viel Geld hat der Kunde zur Verfügung?
  • Welchen Preis ist er bereit, für dein Produkt zu zahlen?
  • Welche Verkaufsplattform nutzen diese Personen in der Regel für digitale Produkte?

Die Antworten auf diese Fragen findest du an verschiedenen Stellen im Internet. Social-Media-Plattformen und Blogs etwa zeigen dir, welche Inhalte gerade im Trend liegen.

Was sich Kunden von spezifischen digitalen Produkten wünschen, findest du zum Beispiel in Kommentarspalten und Bewertungen der Produkte von anderen Anbietern.

3. Führe eine umfassende Bedarfsanalyse durch

Wer eigene digitale Produkte verkaufen möchte, sollte einiges an Zeit einplanen. Bevor du beginnst, deine wertvolle Zeit zu investieren, solltest du deine notierten Ideen sortieren und überprüfen.

Hierzu empfiehlt es sich, Google Trends zu durchforsten oder auch eine Keyword-Recherche durchzuführen.

Findest du bei dieser Nachforschung hohes Interesse an deinem Thema, ist das schon einmal eine gute Sache.

Gibt es für bestimmte digitale Produkte ein hohes Volumen an Suchanfragen, verspricht dies auch ein hohes Potenzial, damit Geld verdienen zu können.

Andererseits gibt es die Möglichkeit, dass dein Produkt eine Marktlücke füllt und gerade deshalb sehr lukrativ sein kann. So kannst du digitale Produkte verkaufen, die andere Unternehmer nicht in ihrem Sortiment haben.

Das gibt dir mit deinen Produkten ein sogenanntes Alleinstellungsmerkmal und bringt den Vorteil, dass weniger Konkurrenz besteht.

4. Hol dir Feedback aus deinem Umfeld

Bei deinen Nachforschungen darfst du nicht vergessen, dir Feedback von verschiedenen Personen einzuholen. Dies kann dir noch genauer anzeigen, worauf du dich fokussieren solltest, wenn du in Zukunft deine eigenen digitalen Produkte verkaufen möchtest.

Dieser Schritt ist sozusagen eine erweiterte Marktanalyse, die gezielt auf deine Produktidee abgestimmt ist.

Du kannst zum Beispiel:

  • Familie und Freunde befragen
  • Umfragen auf sozialen Plattformen erstellen
  • Rückfragen bei deinen Kunden stellen

Dieser Schritt ist nicht nur wichtig, wenn du zum ersten Mal dein eigenes Produkt auf den Markt bringst. Kontinuierliches Feedback unterstützt dich dabei, auf lange Sicht erfolgreich zu bleiben.

Du kannst dein Produkt so an sich verändernde Umstände und Bedürfnisse anpassen und langfristig damit Geld verdienen.

5. Beginne klein

Hast du alle vorherigen Schritte erledigt und ausreichend Feedback gesammelt, kannst du beginnen, dein Vorhaben in die Tat umzusetzen. In der Regel benötigst du hierzu weder teure Software noch ein besonderes Equipment.

Dein Smartphone ist zum größten Teil ausreichend, um Videos, Fotos und Online-Kurse in außerordentlich guter Qualität zu erstellen.

Möchtest du dich beispielsweise auf E-Books spezialisieren, reicht meist ein normaler Laptop mit einem Schreibprogramm aus.

In erster Linie zählt, dass du Inhalte mit Mehrwert präsentierst und deine digitalen Produkte Schritt für Schritt verbesserst. Bist du dir nicht sicher, ob dein Online-Produkt gut genug ist, launche vorerst eine Demo-Version.

So stellst du deine Idee deinen Freunden, Familie oder Kunden vor und kannst bereits um Spenden bitten. Durch das Feedback kannst du dein Produkt leichter verbessern und einzigartig werden lassen.


Welche Vorteile haben digitale Produkte?

Digitale Produkte zu verkaufen bietet sehr viele Vorteile. Hier sind einige positive Aspekte des Verkaufs von Online-Gütern im Gegensatz zu physischen Produkten:

Hohe Flexibilität

Bei der Wahl deines Angebots sind dir praktisch keine Grenzen gesetzt. Einmal erstellt, müssen digitale Produkte nicht für immer genauso bleiben wie am Anfang.

Es gibt viele Möglichkeiten, sie anzupassen und zu verändern. Richte dich dabei am besten nach deinem erhaltenen Feedback und aktuellen Trends.

Geringe Kosten

Beim Verkauf digitaler Produkte sparst du dir Lager- und Versandkosten. Zudem musst du kein zusätzliches Geld für Mieten oder Personal ausgeben.

Sowohl das Erstellen von E-Books, als auch Online-Kursen und sogar der Online-Verkauf über eine Website oder einen Shop können ganz komfortabel aus deinem Homeoffice erfolgen.

Hohe Gewinne möglich

Die Kosten für die Produktion von digitalen Produkten halten sich normalerweise in Grenzen. Zahlreiche Tools für die Erstellung und den Verkauf sind kostenfrei zugänglich.

Dein erwirtschafteter Umsatz bleibt dir deshalb zum größten Teil als Gewinn. Zudem entscheidest du selbst über den Preis deiner angebotenen Artikel.

Automatisierung für passives Einkommen

Da digitale Produkte nicht immer wieder neu produziert oder erstellt werden müssen, ist ein automatisierter Verkauf möglich.

So können etwa Bestellungen in deinem Online-Shop nach eingegangener Zahlung direkt freigeschaltet werden und du hast keine zusätzliche Arbeit damit.

So kannst du digitale Produkte verkaufen, ohne überhaupt an deinem Smartphone zu sein oder am Laptop zu sitzen.

Digitale Produkte verkaufen – so geht es

An sich ist der Verkauf digitaler Produkte nicht kompliziert. Hast du bereits eine Website mit einem eigenen Online-Shop (z. B. einem Shopify-Store), kannst du die Artikel einfach dort integrieren.

Alternativ suchst du dir eine Plattform mit Shop, die Produkte dieser Art anbietet. Allgemein musst du jedoch einige Dinge beachten:

Einzigartigkeit und Wert deines Produkts

Das enorm große Internet wird immer eine Möglichkeit bieten, um einen ähnlichen digitalen Artikel von anderen kostenlos oder günstiger beziehen zu können.

Achte daher darauf, dass du dein Produkt besonders wertvoll gestaltest und deinen Kunden einen größeren Mehrwert bietest als deine Mitstreiter.

Schutz deiner Produkte

Es besteht die Möglichkeit des Diebstahls deines geistigen Eigentums. Vergiss daher nicht deine digitalen Produkte zu schützen.

Für Downloads etwa solltest du die Zahl der IP-Adressen und Zugriffe beschränken, für die das Ansehen oder Herunterladen erlaubt ist.

Professionalität

Achte bei deiner Website und in deinem Shop auf wichtige Aspekte wie Privatsphäre-Einstellungen und den richtigen Umgang mit Cookies sowie der Datenverarbeitung.

Bietest du deine Produkte auf den sozialen Plattformen an, musst du dich unbedingt an die E-Commerce-Richtlinien dieser Plattformen halten.

Digitale Produkte zu verkaufen ist nicht schwierig – allerdings musst du wissen, worauf dabei zu achten ist. Diese Herausforderung kannst du einfach überwinden, wenn du von Anfang an die richtigen Tools verwendest.

Das gilt sowohl für die Erstellung von Produkten, als auch für den Verkauf.

Bester Anbieter
9.9

Memberspot ist eine funktionelle und hochmoderne All-in-One-Software für die Erstellung von Mitgliederbereichen sowie als E-Learning-Plattform nutzbar. 

Möchtest du die aktuelle beste Plattform für dich als Coach, Kursautor oder auch Unternehmen nutzen. Dann ist Memberspot die absolut beste Wahl. 

Jetzt mit dem Code: bloggiraffe10 bis zu 10 % auf die ersten 12 Monate sparen!

Die Verwendung von Tools zur Vermarktung digitaler Produkte

Egal ob du dir einen neuen Online-Shop aufbaust oder die Website deines bestehenden Online-Business mit deinen digitalen Produkten erweitern möchtest; das Internet bietet einige hilfreiche Tools.

Wähle die aus, die deine Bedürfnisse am besten erfüllen und dabei helfen, den Erfolg deines Geschäfts zu optimieren.

Wir haben mit Memberspot* zum Beispiel ein überaus nützliches Tool aus dem großen Angebot herausgefiltert.

Die Lernplattform bietet dir die Möglichkeit, unkompliziert digitale Produkte in Form von Online-Kursen zu erstellen.

Du benötigst dafür keine bestimmte Software – dein Smartphone oder Laptop reichen vollkommen.

Online-Kurse sind derzeit sehr beliebt, da sie den Nutzern eine erhöhte Flexibilität und freie Zeiteinteilung bieten.

Mit Tools wie Memberspot kannst du einfach und professionell deine Online-Kurse erstellen und in die Welt der digitalen Produkte einsteigen. 

Finde das für dich geeignete digitale Produkt und starte dein Unternehmen

Wenn du dein digitales Produkt gefunden und deine ersten Feedbacks gesammelt hast, kannst du mit dem Vertrieb und dem Verkauf beginnen.

Selbstverständlich gehört hierzu auch ein gewisses Grundwissen im Bereich Marketing, das du dir einfach zulegen kannst.

Werbung auf den Social Media Plattformen etwa ist eine leichte und effektive Methode, deine Produkte bekannter zu machen.

Die Ads werden in der Regel genau den Usern angezeigt, die sich für deine Online-Artikel interessieren. In der Folge ist es wahrscheinlicher, dass daraus auch tatsächlich ein Kauf entsteht.

Eine weitere Möglichkeit ist das E-Mail-Marketing, wenn du bereits ein Online-Business besitzt. Im Idealfall hast du E-Mail-Adressen interessierter Kunden in einer Liste gesammelt und kannst diesen dein Angebot gezielt schicken.

Besitzt du noch kein Online-Unternehmen, ist eine eigene Website sehr empfehlenswert. Mit deiner eigenen IP-Adresse und guten Produktideen lässt sich dein digitales Unternehmen einfach starten.

So schaffst du eine Plattform für deine digitalen Produkte oder Dienstleistungen und erhöhst die Sichtbarkeit.

Wichtig ist es darauf zu achten, dass du deine und die Daten deiner Kunden immer gut schützt.

Ein eigener Mitgliederbereich auf deiner Website ist daher eine gute Möglichkeit, um deinen Kunden Sicherheit zu bieten.

Dort können sich User mit ihrer E-Mail-Adresse und einem Passwort anmelden.

Das ist vor allem dann wichtig, wenn du deinen Kunden Abonnements oder andere exklusive Vorteile anbietest. 

Fazit – Digitale Produkte verkaufen leicht gemacht

Wie in unserem Leitfaden ersichtlich ist, kannst du mit der richtigen Idee, hilfreichen Tools und einem Smartphone äußerst einfach digitale Produkte verkaufen.

Mit ausreichendem Wissen und einem exzellenten Produkt schaffst du dir so eine zusätzliche Einkommensquelle, mit der du langfristig Geld verdienen kannst.

Wichtig ist in jedem Fall, dass du dich von Drittanbietern deutlich abhebst. Deine ausführliche Recherche zu Beginn macht es dir sehr einfach, dies umzusetzen.

So schaffst du es, mit guten Produktideen und einem durchdachten Plan, erfolgreich digitale Produkte zu erstellen und zu verkaufen.

FAQ

Bist du bereit, deine eigenen digitalen Produkte zu verkaufen? Hier findest du Antworten zu den häufigsten Fragen, die zu diesem Thema aufkommen.

Wie hat dir der Artikel gefallen?

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

WERBUNG
[the_ad_group id="476"]
Beitrag teilen
Nach oben scrollen