fbpx

Skool.com – die beste Community-Plattform 2024 💜

Eine Community aufbauen, Kurse online anbieten und diese vermarkten: Wofür du bis vor Kurzem noch viele verschiedene Tools brauchtest, bekommst du heute bei Skool.com* alles in einem. 

Skool ist der neue Star unter den Community-Plattformen: Sie ist innovativ, einfach zu bedienen und bietet alles, was sich Unternehmer und User wĂĽnschen.

In diesem Artikel nehme ich die praktische neue Plattform ganz genau unter die Lupe. Du erfährst alles über die Funktionen von Skool, welche Vorteile die Software gegenüber anderen Netzwerken wie Facebook bietet und wie du auf Skool.com selbst durchstarten kannst.

Was ist Skool.com? Das steckt hinter der Community-Plattform

Skool.com* ist eine Community Software, auf der Online-Kurse und weitere Inhalte angeboten werden. Sie eignet sich für Mentoren, Coaches und andere Menschen, die selbst Kurse anbieten möchten, sowie für Nutzer, die nach Kursangeboten suchen oder sich über bestimmte Themen austauschen wollen.

Jeder User kann auf Skool eine eigene Community starten und einer anderen Community beitreten. Der Unterschied zu einer Followerschaft auf Social Media Plattformen wie Instagram: Innerhalb der Community können die Mitglieder sich aktiv einbringen und miteinander interagieren.

Skool.com Community
Quelle: skool.com

So ist Skool.com entstanden

Skool wurde von Sam Ovens gegründet. Der Neuseeländer startete mit 21 sein erstes Consulting-Business und schaffte es in wenigen Jahren, seinem Unternehmen extrem hohe Umsätze zu verschaffen. 2014 erreichte er damit bereits Einnahmen von über 1 Million US-Dollar.

Um 2019 verkaufte Ovens seine überaus erfolgreiche Domain Consulting.com und ging, wie er selbst sagt, “All-in” mit Skool.com. Das Ziel: Die Skool-Community zu mindestens einer Milliarde Mitglieder wachsen zu lassen.

Skool hat vielen anderen Plattformen gegenĂĽber einen riesigen Vorteil: Der GrĂĽnder bringt jahrelanges Wissen aus der Praxis mit. Er weiĂź genau, worauf es Usern auf beiden Seiten ankommt – und setzt dies auf Skool.com in die Tat um. 

Spätestens seit der bekannte US-Unternehmer und Influencer Alex Hormozi Anfang 2024 in Skool investiert hat ist wohl klar: Die Plattform wird bald durch die Decke gehen. 

# 1 Community
Skool
9.9

Skool.com ist eine innovative Community-Plattform, welche eine dynamische Umgebung für interaktives Lernen, Diskussionen und den Austausch von Wissen bietet.

Mit einer benutzerfreundlichen Oberfläche ermöglicht Skool.com seinen Mitgliedern, Kurse zu erstellen, an Diskussionen teilzunehmen und sich mit Gleichgesinnten zu vernetzen.

Skool.com fördert eine lebendige Community, in der jeder Einzelne aktiv zum gemeinsamen Wissensschatz beitragen kann.

Die wichtigsten Funktionen:

🏆 Benutzerfreundlich: Oberfläche für einfache Navigation und Kursgestaltung

🏆 Interaktiv: Interaktive Diskussionsforen für lebendigen Wissensaustausch

🏆 Online-Kurse: Einfache Erstellung und Verwaltung von Online-Kursen (unbegrenzt)

🏆 Kalender: Termine mit nur einem Klick mit der gesamten Community teilen

🏆 Nutzerinteraktion: Motivation durch ein Leaderboard und Freischalten von Inhalten/Geschenken

🏆 Testen: 14 Tage kostenlos testen

Warum Skool?

Wer eine Community aufbauen möchte, hat verschiedene Möglichkeiten. 

Die erste Anlaufstelle sind oft Facebook-Gruppen oder YouTube-Channels. Diese haben jedoch einige Nachteile: Vor allem bietet keine dieser Optionen eine Möglichkeit, eine übersichtliche Struktur aufzubauen. Dies ist jedoch essenziell, um Kurse erfolgreich im Internet zu verkaufen und zu vermarkten.

Vor allem Facebook befindet sich eher auf dem absteigenden Ast: Besonders jĂĽngere Nutzer der Generation Z interessieren sich eher fĂĽr andere Netzwerke und lassen Facebook links liegen. 

Die hippe Skool-Plattform kommt da wie gerufen. Sie verbindet alle Vorteile von anderen Community-Plattformen miteinander und schafft so eine praktische Rundumlösung. Noch dazu ist die Webseite sehr einfach zu handhaben und super ĂĽbersichtlich gestaltet. 

Und als wäre das nicht genug: Außerdem ist eine mobile App für Android und iOS verfügbar.

skool-com-app


Vorteile fĂĽr Unternehmer

Hier sind einige der größten Vorteile für alle Community-Ersteller und Unternehmer:

  • nicht von den sozialen Medien abhängig – volle Kontrolle ĂĽber deinen Channel
  • mehrere Tools in einem vereint (u. a. Kurstool, Kalender, Pinnwand)
  • kein Limit: Du kannst so viele Kurse erstellen, wie du möchtest 
  • einfache Tarifstruktur
  • Gamifizierung sorgt fĂĽr mehr Motivation unter den Gruppenmitgliedern
  • einfach in der Handhabung
  • integriertes E-Mail-Marketing

Vorteile fĂĽr Nutzer

Und hier einige der ĂĽberzeugendsten Vorteile fĂĽr User:

  • ĂĽbersichtliche Benutzeroberfläche
  • Gamification sorgt fĂĽr Motivation
  • Flexibilität beim Lernen (eigenes Lerntempo bestimmen)
  • FĂĽr Nutzer kostenlos möglich

Lading Page und Benutzeroberfläche

Die Landing Page ist straightforward: Dort findest du Login- und Signup-Buttons, sowie eine Suchleiste, in der du mithilfe von Schlagwörtern die passenden Communitys finden kannst. Darunter werden dir einige Beispiel-Communitys angezeigt, die gerade trenden.

Mit dem Filter kannst du hier beispielsweise ausschlieĂźlich die kostenfreien Optionen anzeigen lassen.

Die Benutzeroberfläche ist auf Englisch. Es finden sich mittlerweile aber zahlreiche deutsche Communitys auf Skool, wenn du dich an englische Inhalte nicht herantraust.

Nach dem Login

In deinem persönlichen Mitgliederbereich findest du deinen Überblick über deine Aktivitäten.

Beginnen wir mit der oberen Leiste: Ganz links gibt es ein Drop-down-MenĂĽ. Klickst du darauf, kannst du:

  • eine neue Community erstellen
  • Communitys entdecken (Discover Communities)
  • eine Auflistung deiner Communitys sehen und zwischen diesen hin- und herswitchen

Daneben kommt die Suchleiste. Dort kannst du nach Begriffen innerhalb der Community suchen. So findest du bestimmte Posts oder Themen, die hier besprochen wurden.

skool-com-profil


Eins weiter rechts sind deine Chats verstaut, die du mit anderen Mitgliedern gestartet hast. Gleich daneben findet sich der Button fĂĽr deine Benachrichtigungen, etwa wenn jemand deinen Beitrag kommentiert hat.

Ganz rechts findest du dein Profilbild. Wenn du daraufklickst, kommst du ins User Menu mit deinem Profil und den Einstellungen. Mit einem Klick auf das Bild bekommst du einen Überblick über deine Aktivitäten. Zudem siehst du hier auf einen Blick deine eigenen Communitys und die, in denen du Mitglied bist sowie deine Posts.

In den Einstellungen kannst du ganz einfach die folgenden Dinge verwalten:

  • dein Profilinformationen
  • Account-Infos
  • Passwörter und weitere Privatsphäre-Einstellungen
  • Referral: Du bekommst Geld oder Ermäßigungen, wenn du Skool weiterempfiehlst und jemand dann eine Community eröffnet
  • Zahlungen
  • Light / Dark Mode
skool-com-einstellungen


Die Funktionen von Skool im Ăśberblick

Das Tolle an Skool ist, dass es intuitiv und einfach zu bedienen ist. Die meisten Funktionen sind selbsterklärend, was das Tool zu einer unkomplizierten Alternative macht.

Die Funktionen finden sich direkt unter der im vorherigen Kapitel beschriebenen Leiste. Sie sind in sechs Reiter aufgeteilt, auf die wir im Folgenden näher eingehen.

Community Bereich

Der Community-Bereich ist mit der Pinnwand einer Facebook-Gruppe zu vergleichen.

Alle Mitglieder deiner Community haben Zugriff auf diesen Bereich und seine Funktionen. Als Admin bzw. Gruppenersteller kannst du allerdings festlegen, wer in welcher Kategorie posten oder kommentieren kann.

  • Write something: Hier können alle Mitglieder neue Posts erstellen und in der Gruppe posten. Mitglieder können Beiträge kommentieren, Fragen stellen und an Diskussionen teilnehmen. 
  • Tags bzw. Kategorien: Mit dieser Funktion kannst du Posts filtern, die mit diesen Tags versehen sind (Themen). So findest du relevante Beiträge schnell.
  • Filter: Der Filter gibt dir verschiedene Möglichkeiten, die Beiträge zu filtern (z. B. nur ungelesene Beiträge anzeigen) und zu sortieren (z. B. neueste Beiträge zuerst).
  • Pinned Posts: Als erstes erscheinen die Pinned Posts, die an den Seitenanfang geheftet sind.
  • “Portrait” der Gruppe: Rechts von der Post-Sektion stehen die Community-Details. Neben einem Gruppenfoto und einer Beschreibung kannst du als Community-Ersteller hier Links einfĂĽgen, etwa zu deiner Webseite. DarĂĽber hinaus siehst du hier die Anzahl der Gruppenmitglieder, wie viele gerade online sind und die Admins. Mit einem Klick auf Settings kannst du weitere Privatsphäre-Einstellungen vornehmen und findest einen Einladungslink fĂĽr deine Community, den du auf anderen Plattformen teilen kannst.
  • Leaderboard: Darunter zeigt das 30-day Leaderboard an, welche Gruppenmitglieder die Tabelle anfĂĽhren und im letzten Monat am aktivsten waren.

Besonders praktisch: Für wichtige Beiträge kannst du Automatisierungen einstellen. Deine Community-Mitglieder erhalten dann direkt eine E-Mail.

Du kannst so zum Beispiel ankündigen, wenn du einen neuen Online-Kurs veröffentlichst.

6 EFFEKTIVE 

EINNAHMEQUELLEN

ZUM GELD VERDIENEN

IM INTERNET!

Mit der Einwilligung stimmst du dem regelmäßigen Versandt meines Newsletters (in der Regel 4-5 im Monat) zu. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich. Datenschutzerklärung.  

Ideal für Einsteiger geeignet! Kein Eigenkapital notwendig! Von zu Hause aus möglich!

Bitte prüfe
dein Postfach
(auch Spam-Ordner)!

Öffne meine E-Mail:

"Dringender Handlungsbedarf ❤️"

1

2

Du musst meine E-Mail öffnen und deine E-Mail Adresse bestätigen, sonst kann ich dir deine angefordere Datei leider nicht zusenden. 

skool-com-community-bereich


Classroom

Auf dieser Seite werden alle Kurse der Community angezeigt. User können hier auf den jeweiligen Online-Kurs klicken und diesen absolvieren. Manche Kurse werden für Mitglieder erst ab einem bestimmten Level freigeschaltet, andere sind kostenpflichtig und wieder andere nur für bestimmte Mitglieder zugänglich.

Du kannst dich innerhalb der Kurse frei durch die Lektionen klicken, Videos stoppen oder die Wiedergabegeschwindigkeit anpassen.

skool-com-classroom


Kurs erstellen: So geht es!

Als Community-Inhaber kannst du hier neue Kurse kreieren.

classroom-kurs-erstellen-skool-com


Diese kannst du in Kapitel bzw. Lektionen und Unterthemen unterteilen. Dort kannst du Inhalte verschiedener Art einfĂĽgen:

  • Text: Du kannst hier direkt Texte tippen und veröffentlichen. Auch das Einbinden von Links ist möglich.
  • Posts: Alternativ oder zusätzlich kannst du auch Posts anheften, die gleichzeitig auf der Pinnwand im Community-Bereich existieren. 
  • Videos: Die Videos werden nicht direkt auf Skool hochgeladen, sondern von anderen Plattformen eingebunden. Du kannst beispielsweise ein Video auf YouTube oder Vimeo hochladen und dieses dann in deinen Skool-Kurs einbinden.

Ăśbrigens: Nicht alle Communitys verfĂĽgen ĂĽber einen Classroom. 

Calendar

Der Kalender ist relativ selbsterklärend: Hier sind Events eingetragen, die im Zusammenhang mit der ausgewählten Community anstehen oder die du selbst zu deinem Kalender hinzugefügt hast.

skool-com-calendar


Das können Webinare sein oder auch Zoom-Calls. Mit einem Blick siehst du so, wann das nächste Event ansteht. Des Weiteren kannst du die Mitglieder per E-Mail an das Event erinnern.

Mit einem Klick auf ein Event erfährst du mehr darĂĽber und kannst das Event in einen persönlichen externen Kalender eintragen (z. B. Google oder Apple).  

Members

In diesem Bereich bekommst du einen Ăśberblick ĂĽber die Community-Mitglieder. Du findest in der Liste Details ĂĽber deren Beitrittsdatum und kannst auĂźerdem mit einem Klick einen Chat starten (wenn der andere User dies zulässt). 


Zudem findet sich hier ein Button, über den du neue Mitglieder einladen kannst – vorausgesetzt, du hast die Berechtigung dazu.

Als Community-Ersteller kannst du so mehr ĂĽber deine Mitglieder herausfinden. Du kannst die Anzeige filtern und die Informationen sogar exportieren.

Leaderboards

Bei den Leaderboards kommt die Gamification ins Spiel. Hier siehst du, welches Level du in der Gruppe erreicht hast und einige weitere Dinge:

  • Wie viele Punkte du benötigst, um das nächste Level zu erreichen.
  • Die Namen der Level, die du individuell erstellen kannst. So machst du dein Levelsystem einzigartig.
  • Was bei Erreichen der einzelnen Stufen freigeschaltet wird (z. B. ein Online-Kurs).
  • Wie viele Prozent der Gruppenmitglieder einen Level erreicht haben und kannst dich so auch selbst vergleichen.

Darunter zeigt das Leaderboard (7 Tage, 30 Tage, all-time) die aktivsten Mitglieder an. Dies ist ein super Ansporn fĂĽr alle Member, mehr zur Community beizutragen. Je aktiver ein Community-Member ist, desto höher schafft er es in der Rangliste.

skool-com-leaderbords


Doch wie geht das? Mitglieder können Punkte sammeln, wenn sie aktiv sind. Jedes Mal wenn sie Aufgaben erfĂĽllen oder Kurse abschlieĂźen, bekommen sie Punkte gutgeschrieben. 

Als Unternehmer bietet dir dies einen riesigen Vorteil: Du bekommst einen Ăśberblick darĂĽber, wie gut deine Community ankommt und wie aktiv die Member sind.

About

In diesem Abschnitt bietet Skool einen Überblick über die ausgewählte Community.

  • Beschreibung
  • Bilder
  • Private oder Public
  • Mitgliederzahlen
  • Free oder Paid
  • Ersteller und Admins
skool-com-about


Was kostet eine Mitgliedschaft bei Skool als Inhaber einer Community?

Skool bietet lediglich einen Tarif: Die Mitgliedschaft kostet im Moment 99 US-Dollar pro Monat.

Hier sind alle Features inkludiert und außer der Transaktionsgebühren kommen keine weiteren Kosten auf dich zu. Dies gilt für eine Community – willst du eine weitere starten, musst du für eine zweite Mitgliedschaft bezahlen.

Ăśbrigens TransaktionsgebĂĽhren: Die sind mit 2,9 % gĂĽnstiger, als bei anderen Plattformen.

Noch ein Bonus: Du kannst Skool 14 Tage lang kostenfrei und unverbindlich testen*.

FĂĽr Nutzer, die einer Community beiteten möchten, ist Skool kostenlos – auĂźer der Inhaber verlangt einen einmaligen- oder Abo-Preis. 

# 1 Community
Skool
9.9

Skool.com ist eine innovative Community-Plattform, welche eine dynamische Umgebung für interaktives Lernen, Diskussionen und den Austausch von Wissen bietet.

Mit einer benutzerfreundlichen Oberfläche ermöglicht Skool.com seinen Mitgliedern, Kurse zu erstellen, an Diskussionen teilzunehmen und sich mit Gleichgesinnten zu vernetzen.

Skool.com fördert eine lebendige Community, in der jeder Einzelne aktiv zum gemeinsamen Wissensschatz beitragen kann.

Die wichtigsten Funktionen:

🏆 Benutzerfreundlich: Oberfläche für einfache Navigation und Kursgestaltung

🏆 Interaktiv: Interaktive Diskussionsforen für lebendigen Wissensaustausch

🏆 Online-Kurse: Einfache Erstellung und Verwaltung von Online-Kursen (unbegrenzt)

🏆 Kalender: Termine mit nur einem Klick mit der gesamten Community teilen

🏆 Nutzerinteraktion: Motivation durch ein Leaderboard und Freischalten von Inhalten/Geschenken

🏆 Testen: 14 Tage kostenlos testen

Skool im Vergleich: diese Alternativen gibt es

Wer sich lediglich eine Followerschaft aufbauen möchte, ist unter Umständen mit sozialen Netzwerken wie Facebook, Pinterest oder YouTube besser bedient. 

Geht es dir ausschließlich um das Veröffentlichen von Online-Kursen könnte sich Memberspot* besser für dich eignen.

Meiner Meinung nach ist Skool.com aktuell jedoch die beste Rundumlösung, die Community-Erstellung und Online-Kurse vereint. Gerade auch, weil du auf Skool.com beliebig viele Kurse erstellen kannst. 

Der einzige wirkliche Nachteil ist, dass die Plattform keine eigene Online-Zahlungsmöglichkeit anbietet. Du kannst aber ganz unkompliziert Zapier oder einen ähnlichen Dienst dafür verwenden.

Fazit: Skool.com ist der neue Star am Himmel der Community-Plattformen 2024

Bei Skool.com* findest du alle Funktionen für den Aufbau und die Verwaltung einer Community an einem einzigen Ort. Die Plattform integriert sogar Marketing, sowie dein Kursangebot und einen Kalender. Diese All-in-one-Lösung ist der große Pluspunkt, den Skool anderen Community-Plattformen voraushat.

Eine einfache Bedienung, die App und die Gamifizierung sorgen dafĂĽr, dass die Plattform bereits jetzt richtig an Fahrt aufgenommen hat – und dies aller Voraussicht nach auch weiter tun wird.

Der vielleicht größte Nachteil: Es ist nicht möglich, Videos direkt auf die Plattform hochzuladen. Die Videos zu deinen Online-Kursen musst du also auf eine andere Plattform uploaden und im Anschluss auf Skool teilen. Das ist zwar nicht super kompliziert, fügt aber einen zusätzlichen Schritt hinzu.

Ein weiteres Manko ist, dass Skool bis jetzt keine direkten Zahlungen ĂĽber die Plattform zulässt. 

Ăśbrigens eignet sich die Plattform nicht nur fĂĽr Unternehmer, die gerade erst mit dem Community-Aufbau starten. Auch wer bereits eine blĂĽhende Community hat, kann auf Skool durchstarten. Die Skool Community wächst und gedeiht – jetzt ist deshalb auch der Zeitpunkt fĂĽr Selbstständige, ein Teil der coolen Community Plattform zu werden.

TOP Empfehlung
9.9
Skool.com
  • Plattform: All-in-One Community Plattform
  • Online-Kurse: Erstelle so viele Kurse, wie du möchtest (ohne Zusatzkosten)
  • Benutzerfreundlichkeit: Interaktive Nutzeroberfläche
  • Interaktion: Leaderboard fĂĽr noch mehr Interaktion deiner Community
  • Kosten fĂĽr Nutzer: Kostenlose und kostenpflichtige Communitys erstellen
# 1 Online-Kurs
9
Memberspot
  • Plattform: Online-Kurse erstellen
  • Online-Kurse: Je mehr Kurse, desto teurer
  • Benutzerfreundlichkeit: Interaktive Oberfläche
  • Interaktion: Kein Leaderboard
  • Kosten fĂĽr Nutzer: Kostenlose und kostenpflichtige Communitys erstellen


FAQ

Wie hat dir der Artikel gefallen?

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.