Kostenlose Keyword-Tools im Überblick

5 kostenlose Keywordtools als Alternative zum Google Keyword Planer

Keywordtools können eine nützliche Hilfe sein, um deine Webseite oder deine Blogartikel Suchmaschinenopimiert zu gestalten. In dem heutigen Artikel verrate ich dir, wofür du eine Keywordanalyse machen solltest und stelle dir verschiedenen kostenlosen Keywordtools vor.

Keywordtools: Wozu brauche ich eine Keywordanalyse

Deine Keywords sind deine Schlüsselbegriffe, welche deine Dienstleistung oder dein Produkt beschreiben. Durch die Keywords können Personen dich finden. Damit sie dich finden können, sollte deine Webseite oder deine Blogartikel SEO-optimiert sein.

Das bedeutet, damit deine Webseite möglichst weit oben in der Google-Suche erscheint, optimierst du deine Webseite oder deine Blogartikel mithilfe der Keywords. Google priorisiert anhand der Häufigkeit des gewählten Keywords, ob dieser Beitrag wichtig ist und in der Suche oben angezeigt werden soll. Sind deine Texte optimiert, wirst du entsprechend relativ weit oben in der Google-Suche angezeigt.

Um herauszufinden, welche Keywords für deine Tätigkeit von Bedeutung sind, gibt es verschiedene Keywordtools.

Keywordtools als sinnvolles Hilfsmittel?

Natürlich kannst du auch in deiner Branche ein Wort heraussuchen und deine Webseite und Texte hierauf optimieren. Allerdings weißt du dann nicht, ob das Keyword gefragt ist und wie oft es tatsächlich bei Google gesucht wird.

Ein Keywordtool zeigt dir das genaue Suchvolumen an. Du kannst daraus ablesen, wie oft das jeweilige Wort pro Monat gesucht wird. Je nachdem was für ein Keywordtool du nutzen möchtest, kannst du auch noch Ideen, Fragen oder auch Trends rund um dein Thema herauslesen.

Keywordtool: Der Google Keyword Planer

Der Google Keyword Planer ist für Blogger und kleine Unternehmen mittlerweile ungeeignet, da dieser seit 2016 nur noch beschränkt Zugriff auf die Auswertungen zeigt. Wenn du kein Geld in Google Ads investieren möchtest, dann brauchst du eine Alternative. Der Google Keyword Planer zeigt in der kostenlosen Variante nur ungefähre Zahlen an. Unternehmen, welche in Google Anzeigen investieren, erhalten detaillierter Auswertungen.

Ich möchte dir daher alternative, kostenlose Keywordtools vorstellen. Ich stelle dir auch 1 Tool vor, welches etwas kostet, aber trotzdem eine Alternative ist, um Google Anzeigen zu umgehen. Das kostenpflichtige Tool findest du am Ende des Artikels.


Ubersuggest

Ubersuggest Keywordtool
Quelle: https://app.neilpatel.com/de/ubersuggest/
Ubersuggest Keywordtool
Quelle: https://app.neilpatel.com/de/ubersuggest/

Ubersuggest zeigt dir als kostenloses Keywordtool nicht nur das Suchvolumen an, sondern auch die geschätzte Konkurrenz. Diese wird detailliert als organische und bezahlte Suche angezeigt sowie der Cost per Click des jeweiligen Keywords. Den größten Vorteil bietet das Keywordtool aber, indem es dir auch Keyword- und Content-Ideen liefert. Das heißt, rund um dein Keyword, werden verwandte Suchbegriffe angezeigt. Zusätzlich gibt es einen Reiter mit „Fragen“, welche von Nutzern in die Google-Suche eingegeben werden.

Das Keywordtool bietet dir also eine Menge Möglichkeiten, um für deinen Zweck eine Keywordrecherche durchzuführen. Wenn du ein Google-Konto hast und dich anmeldest, siehst du auch mehr Suchergebnisse, als andere. Die Ergebnisse kannst du herunter laden bzw. exportiertiere. Ein weiterer Pluspunkt: Die Suche ist für mehrere Länder verfügbar.

Vorteile:

  • viele Ergebnisse, welche man weiterverarbeiten kann
  • download bzw. exportieren möglich
  • Suche für mehrere Länder
  • Keyword- und Content-Ideen werden ebenfalls angezeigt

Keyword-Tools.org

Keywordtools Keywordtool
Quelle: https://www.keyword-tools.org/

Unter den Keywordtools ist Keyword-Tools.org relativ simple gehalten. Du kannst dein Keyword eingeben und erhältst einmal das Suchvolumen sowie weitere Vorschläge rund um dein Thema. Ebenso zeigt dir das Tool den Cost-per-Click und die Konkurrenz an.

Im Vergleich zu Ubersuggest können wir hier weder für mehrere Länder die Suchabfrage durchführen, noch die Ergebnisse exportieren. Auch die Abfrage von Keywords ist limitiert, sodass es eher für Blogger und Unternehmen geeignet ist, die wenig Keywordrecherche betreiben. Dafür ist das Tool schön übersichtlich und einfach zu handhaben.

Vorteile:

  • Simple/Einfach zu handhaben
  • Verwandte Suchbegriffe werden mit vorgeschlagen
  • Konkurrenz wird übersichtlich mit dargestellt

Searchmetrics ResarchCloud

Searchmetrics Keywordtool
Quelle: https://www.searchmetrics.com/de/suite/research-cloud/

Wenn du dich mit deiner E-Mail-Adresse registrierst, kannst du Searchmetrics ResearchCloud nutzen. Ohne Beschränkungen könnt ihr einzelne Keywords beliebig abfragen. Dieses Keywordtool zeigt dir an, wie hoch die Konkurrenz ist und gibt dir auch ein paar Vorschläge, wer für welches Keyword aktuell platziert ist.

Bei diesem kostenlosen Keywordtool ist die Analyse begrenzt. Die vorgeschlagenen, ähnlichen Suchbegriffe werden auf 3 eingegrenzt, weshalb es für umfangreichere Recherchen ungeeignet ist. Auch weicht es von dem Suchvolumen des Google Keyword Planers ab. Dies sollte man sich bewusst machen und einschätzen, wie das Verhältnis bei einem Keyword tatsächlich ist. Für kleine Keywordrecherchen ist es aber ein gutes Tool.

Vorteile:

  • unbegrenzte Keywordabfrage
  • Abfrage für mehrere Länder möglich
  • Zeigt Platzierung der Konkurrenz an

Bing Keyword Planer

Keywordtool Keywordtool
Quelle: https://about.ads.microsoft.com/de-de/loesungen/tools/keyword-planer

Das Keywordtool ist dem von Google sehr ähnlich. Mit einem Microsoft-Konto kannst du dich anmelden und dann unter Tools den Keyword Planer nutzen.

Großer Vorteil von diesem Tool ist, dass du Keywordlisten importieren und zusammen abfragen kannst. Das ist bei den anderen Tools so nicht möglich. Auch kannst du für verschiedene Länder und Regionen deine Abfrage machen. Du kannst dein Suchvolumen auch auf bestimmte Gerätekategorien, wie zum Beispiel Smartphones ausrichten. Das ist ein Vorteil für eine umfassende Recherche.

Das Keywordtool ist super, um interessante Einblicke für das Nutzerinteresse zu bekommen. Allerdings hat die Sache auch einen Haken:
Ihr bekommt lediglich das Suchvolumen von der Suchmaschine Bing. Diese hat einen Marktanteil unter 5 % in Deutschland, weshalb das Suchvolumen natürlich im Gegensatz zu Google stark abweichen kann. Deshalb werden bei stark spezifischen Keywords auch keine weiteren Suchvorschläge angezeigt.

Vorteile:

  • Keywordlisten können importiert und zusammen abgefragt werden
  • Tiefe Einblicke in das Nutzerinteresse
  • Abfrage für verschiedene Länder und Regionen
  • Suchfunktion für Gerätekategorien möglich
  • Export von der Keywordrecherche

Bitte nicht vergessen: Suchvolumen nur von der Suchmaschine Bing und nicht von Google!


Term Explorer

Termexplorer Keywordtool
Quelle: https://termexplorer.com/

Das Tool Term Explorer bietet dir die Möglichkeit das Suchvolumen von verschiedene Keywords gleichzeitig abzufragen, was natürlich für eine umfassende Recherche praktisch ist. Auch kannst du deine Recherche anschließend entweder als PDF oder sogar als CSV-Datei downloaden und somit weiter verarbeiten.

Das Suchvolumen kommt nicht exakt an das Suchvolumen des Google Keyword Planers heran, ist aber relativ ähnlich. Auch ist die Abfrage für verschiedene Länder möglich.

Die Handhabung ist etwas kompliziert und die Suchabfrage ist auch begrenzt. Jede Abfrage muss als „Job“ angelegt werden. Pro Tag kannst du somit nur fünf Keyword Jobs abfragen und 5 Keyword Analysis. Ein Upgrade fängt bei 34 $ pro Monat an und ermöglicht 100 Keyword Jobs und 2000 Keyword Analysis.

Vorteile:

  • Abfrage ganzer Keywordlisten
  • Abfrage für mehrere Länder möglich
  • Export der Keywordrecherche als PDF oder CSV-Datei

Jetzt habe ich dir verschiedene kostenlose Keywordtools vorgestellt. Ich habe ein kostenpflichtiges Keywordtool gefunden, welches ich dir nicht vorenthalten möchte.


Mangools

Mangools Keywordtool
Quelle: https://mangools.com/

Mangools* gilt als die beste Alternative zum Google Keyword Planer. Das Suchvolumen ist fast wie das von Google und ist daher ideal für eine gute Recherche. Du erhältst sowohl den CPC (Cost per Click), als auch den PPC (Pay per Click). In diesem Tool kannst du sogar Trends analysieren, da es Daten der letzten 4 Jahre auswertet.

Das Keywordtool zeigt dir die bisherige Konkurrenz an und gibt eine Einschätzung, wie schwer es wird, sich mit dem Keyword gegen die Konkurrenz zu behaupten.

Ebenfalls ist ein Export als CSV-Datei mit bis zu 50 Suchabfragen möglich und mithilfe des Filters, kannst du die Suchabfrage auf deine Bedürfnisse anpassen. Ähnlich wie bei Ubersuggest zeigt das Keywordtool auch Fragen rund um das Keyword an. Für eine umfassende Keywordrecherche ist dies ein großer Vorteil, da du somit auch auf die Fragen in deinem Artikel eingehen kannst.

Das Keywordtool kostet in der Basic-Version 29,90 € pro Monat, wenn du pro Jahr bezahlst oder 49,00 €, solltest du pro Monat bezahlen. In dem Basic-Paket sind 100 Suchabfragen für 24 Stunden geboten. Für kleine Unternehmer und Blogger dürfte dies locker ausreichen.

Vorteile:

  • Suchvolumen fast identisch zum Google Keyword Planer
  • Export als CSV-Datei möglich
  • Filter für individuelle Suchergebnisse
  • Trends der letzten 4 Jahre
  • 100 Suchabfragen pro Tag in dem kleinsten Abo

Fazit

Ich hoffe, mit dieser Übersicht konntest du dir einen Überblick über die verschiedenen Keywordtools verschaffen. Vielleicht konntest du schon mal die Keywordtools ausschließen, welche für deine Zwecke nicht infrage kommen. Prüfe und teste die anderen Keywordtools doch mal aus und finde heraus, mit welcher Aufmachung du am besten klar kommst.

Ich persönlich nutze Ubersuggest. Das Keywordtool bietet für die kostenlose Variante viel Input für meine Recherchen und bietet alles, was man so braucht 😉 Also wenn ich dir eines empfehlen darf, ist es das Tool.

Teile mir gerne mit, welches Tool du am besten findest.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top