Freelancer werden

Freelancer werden – Die wichtigsten Fragen und Antworten [Checkliste]

Du möchtest Freelancer werden, stellst dir aber vielleicht noch die ein oder andere Frage? Dann findest du in diesem Artikel, die wichtigsten Fragen und Antworten zum “Freelancer Dasein” auf einen Blick!

Freelancer werden – so funktioniert’s!

Vermutlich interessiert du dich dafür Freelancer zu werden, sonst wärst du mit Sicherheit jetzt nicht zu diesem Blogartikel gelangt. Das ist super!

Denn ich möchte dir heute einige der beliebtesten Fragen beantworten und dir so dabei helfen, dass auch du schnellstmöglich als Freelancer starten kannst. Hierfür findest du innerhalb des Artikels außerdem eine entsprechende Checkliste.

Wer kann überhaupt Freelancer werden?

Grundsätzlich kann wirklich jeder Freelancer werden und sich in einem von ihm ausgewählten Bereich selbständig machen – neben- oder hauptberuflich. Es gibt hier keinerlei Einschränkungen! Du musst auch nichts studiert haben, um erfolgreich als Freelancer arbeiten zu können – auch das ist ein Irrglaube.

Das einzige, was du brauchst, um als Freelancer starten zu können, ist eine Gewerbeanmeldung. Dein Gewerbe solltest du also zeitnah anmelden, wenn du mit deiner Tätigkeit als Freelancer startest.

Selbstverständlich benötigst du als Freelancer auch eine Geschäftsidee und musst wissen, welche Dienstleistung du anbieten möchtest. Du solltest dich für einen Bereich entscheiden, in welchem du dich bereits auskennst bzw. Erfahrung gesammelt hast, um deinen Kunden mit einer gewissen Expertise gegenüber treten zu können.

Warum du Freelancer werden solltest?

Wer sich dazu entscheidet, ein Freelancer werden zu wollen, möchte oftmals sein eigener Chef sein und raus aus dem sogenannten “Hamsterrad”. Auch sind sehr viele Menschen heutzutage unzufrieden in ihrem Job, haben keine Möglichkeiten sich weiterzuentwickeln / sich selbst zu verwirklichen oder suchen einfach nach einer neuen Herausforderung.

Diese und viele weitere Gründe können dazu führen, dass man sich dazu entscheidet, sich als Freelancer selbständig zu machen. Das Tolle an der Selbstständigkeit ist natürlich auch, du bist um einiges flexibler, als wenn du jeden Tag 8 Stunden in einer Festanstellung arbeitest. Du bist dann eben dein eigener Chef!


Du kannst mit deiner Selbstständigkeit nebenberuflich starten und hast so weniger finanzielles Risiko. Bedeutet, du kannst dir neben deinem Hauptjob erst einmal einen Kundenstamm aufbauen und sobald es dir finanziell möglich ist, steigst du auf die volle Selbstständigkeit um und kannst deinen Hauptjob kündigen. In unserem Artikel “Selbstständig oder angestellt sein” findest du viele weitere Informationen hierzu.

Ein weiteres “Warum” für das Freelancer werden ist natürlich auch, dass du kreativ sein kannst. Freelancer zu sein bedeutet, dass du vielseitig sein kannst. Es gibt zahlreiche Bereiche, die dir als Freelancer offen stehen. Egal ob Marketing, Assistenz, IT und vieles mehr.

Was musst du beachten, wenn du Freelancer werden willst?

Wie zu Beginn schon kurz angesprochen, benötigst du natürlich unbedingt ein gültiges Gewerbe, um auch offiziell als Freelancer arbeiten zu können. Die Gewerbeanmeldung ist aber heutzutage schnell erledigt. In vielen Städten und Gemeinden ist diese sogar mittlerweile online möglich.

Darüber hinaus musst du dir natürlich vorher genau überlegen, in welchem Bereich du als Freelancer arbeiten möchtest und welche Dienstleistungen oder Produkte du deinen Kunden anbieten möchtest. Bevor du also Freelancer wirst, musst du einen Plan haben und wissen was du tust.

Beginnst du deine Tätigkeit als Freelancer darüber hinaus nebenberuflich, solltest du deinen Arbeitgeber darüber informieren. So vermeidest du, dass es eventuell später zu Problemen kommt und du mit deinem Arbeitgeber in Auseinandersetzungen verwickelt wirst. Wichtig zu wissen, dein Arbeitgeber darf dir die nebenberufliche Tätigkeit in der Regel nicht verbieten, solange diese nicht in direkter Konkurrenz zu deiner Tätigkeit in deinem Job steht.

Wie werden Freelancer bezahlt / abgerechnet?

Im Gegensatz zum Angestellten Dasein werden Freelancer nach einem vorher vereinbarten Stundensatz bezahlt und erhalten kein “festes Gehalt”. Aber auch eine Pauschale für Arbeit XY ist möglich.

Wie hoch der Stundensatz ist, entscheidest du als Freelancer natürlich selbst. Wenn du deine Tätigkeit nebenberuflich startest, kannst du deine Arbeit für einen günstigeren Stundensatz anbieten, als wenn du tatsächlich davon Leben musst. Das hat den Vorteil, dass du so auch erst einmal Kunden gewinnen kannst. Den Stundensatz kannst du zu einem späteren Zeitpunkt natürlich jederzeit erhöhen.

Aber nichtsdestotrotz muss der Stundensatz so kalkuliert werden, dass er für dich und deine Arbeit gerechtfertigt ist. Verkaufe dich also niemals unter deinem Wert! Gerade dann, wenn du tatsächlich direkt in die volle Selbstständigkeit einsteigst.

Checkliste: Freelancer werden!

Auf dieser Seite findest du eine kostenlose Checkliste, welche die wichtigsten Punkte enthält, damit auch du garantiert erfolgreich als Freelancer starten kannst. Von der Geschäftsidee, über den Businessplan, bis hin zu Behörden und der Kundengewinnung, erhältst du in der Checkliste alles auf einen Blick.

Zudem findest du hier ebenfalls nützliche Empfehlungen, welche dir deinen Start als Freelancer erleichtern und mit denen du sofort starten kannst.

Hier klicken, für die Checkliste

Fazit

Wer Freelancer werden möchte, trifft in der Regel die Entscheidung aus dem Hamsterrad ausbrechen zu wollen und sich somit selbständig zu machen. Damit dies auch funktioniert, solltest du vorher einen Plan haben und genau wissen, welche Fähigkeiten du hast, was du anbieten kannst und wie du dir dein eigenes Freelancer-Business aufbauen willst.

Wieso möchtest du Freelancer werden?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top